Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite optimal zu präsentieren. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Die ZGF gratuliert Markus Borner zur Verleihung des Blue Planet Prize

Frankfurt, 15. Juni, 2016 – Professor Markus Borner hat den Blue Planet Prize 2016 gewonnen. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt gratuliert dem ehemaligen Direktor des Afrika-Programms zu dieser hoch angesehenen Auszeichnung für sein Lebenswerk im Naturschutz.

Die japanische Asahi Glass Foundation zeichnet mit dem Preis jährlich zwei Personen für ihre Beiträge zum globalen Umweltschutz aus. Mit Markus Borner hat die Stiftung einen Preisträger ausgesucht, der nicht nur seine berufliche Laufbahn, sondern sein ganzes Leben dem Schutz afrikanischer Wildnisgebiete gewidmet hat. Mehr als drei Jahrzehnte, bis zum Jahr 2012, hat Markus das Afrika-Programm der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt gestaltet. „Das gesamte ZGF-Team gratuliert Markus zu diesem wohlverdienten Preis, wir freuen uns sehr für ihn“, sagt Dr. Christof Schenck, der Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt.

Markus Borner kann auf eine bemerkenswerte Laufbahn im Naturschutz zurückblicken. Er kam mit seiner Familie zu Beginn der 1980er-Jahre in düsteren Zeiten in die Serengeti. Eine Welle der Wilderei hinterließ damals blutige Spuren im Park. Überall lagen Kadaver von Elefanten und Nashörnern. Die überlebenden Tiere versuchten, sich im Zentrum des Parks in Sicherheit zu bringen, dort wo die Borners ein kleines Haus und ein provisorisches Büro bezogen hatten. Unerschrocken machte sich Markus Borner daran, zusammen mit den tansanischen Behörden dem Nationalpark wieder auf die Beine zu helfen.

Markus Borner, ehemaliger ZGF Afrikadirektor Ich hatte das Glück und das Privileg in meiner Karriere etwas tun zu können, das mir selbst viel bedeutet und das dazu beigetragen hat den weltbekannten Serengeti Nationalpark und andere wichtige Naturschutzgebiete in Afrika zu erhalten. Markus Borner, ehemaliger ZGF Afrikadirektor

Doch nicht nur in der Serengeti und in vielen anderen tansanischen Schutzgebieten hat Markus Borner wichtige Impulse gegeben und positive Entwicklungen über viele Jahre mitbestimmt. Als Direktor unseres Afrika-Programms war er in vielen Ländern Afrikas aktiv. Häufig war er es, der besondere Chancen für den Naturschutz frühzeitig erkannte. Markus suchte sich dann sein Team zusammen und fand schlaue Köpfen, die bereit waren, sich mit viel Herzblut auch den schwierigsten Aufgaben zu stellen.

„Ich hatte das Glück und das Privileg in meiner Karriere etwas tun zu können, das mir selbst viel bedeutet und das dazu beigetragen hat den weltbekannten Serengeti Nationalpark und andere wichtige Naturschutzgebiete in Afrika zu erhalten“, wird Borner von der Asahi Glass Foundation zitiert.

In enger Zusammenarbeit mit den tansanischen Partnerorganisationen leitete Borner grundlegende Studien zur Ökologie der Wildtiere und entwickelte Naturschutzansätze weiter, die die Menschen miteinbeziehen und stärken, die in oder in der Nähe von Naturschutzgebieten leben.

„Die Menschen Tansanias haben Anerkennung verdient, die 25 Prozent ihrer Landesfläche unter Naturschutz gestellt haben und in einem der ärmsten Länder der Welt ihr Bestes tun ihr natürliches Erbe zu bewahren“, sagt Borner, der seine Naturschutz- und Forschungsarbeit heute als Professor an der schottischen University of Glasgow und an der Nelson Mandela African Institution of Science and Technology in Tansania fortsetzt.

 

Borner wird der diesjährige Blue Planet Prize neben dem Inder Pavan Sukhdev verliehen, der Goodwill Ambassador des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP und Mitgründer des Green Indian States Trust ist. Sukhdev wird für seine Forschung zur Entwicklung einer Green Economy geehrt. Seine Arbeit hat gezeigt, wie die Berücksichtigung ökosystemarer Dienstleistungen politische und wirtschaftliche Ansätze verbessern kann.

 

Der Preis ist mit 50 Millionen Yen dotiert (ca. 420.000 Euro). Beide Gewinner werden am 17. November 2016 an der United Nations University in Tokio, Japan, Ehrenvorträge halten.

 

Weitere Informationen zu der Preisverleihung: http://www.af-info.or.jp/blog/b-info_en/