Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite optimal zu präsentieren. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Weiterführende Schulbildung für Mädchen in Manu Nationalpark Peru

In nur einem Jahr Bauzeit hat es die Zoologische Gesellschaft Frankfurt geschafft, eine Schule für Mädchen der Matsiguenka im Manu Nationalpark zu errichten. Die Mädchen erhalten dadurch Zugang zu weiterführender Schulbildung.

Maganiro Matsiguenka Manu NP boarding school
Schulmädchen in Maganiro Matsiguenka.

Das indigene Volk der Matsiguenka lebt in Dörfern rund um den Manu Fluss im Manu Nationalpark Peru. Zusammen mit unseren Partnern, dem Manu Nationalpark und dem Bezirk Fitzcarrald aus der Region Madre de Dios, hat sich die Zoologische Gesellschaft Frankfurt am 28. Mai 2014 verpflichtet, die formale Bildung für Mädchen aus den Gemeinden im Manu Nationalpark zu verbessern.

 

Zu dieser Verpflichtung gehört der Aufbau eines Schul- und Wohngebäudes, Verbesserung der vorhandenen Infrastruktur, Bereitstellung von Material sowie das Training des notwendigen Personals.  Finanziert wird das Projekt durch die Sarastro Stiftung.

 

Trotz aufwändiger Logistik ist es der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt gelungen, das Schul- und Wohngebäude innerhalb eines Jahres fertig zu stellen. Am 16. Mai 2015 übergab die ZGF das Gebäude in die Verantwortung von Fitzcarrald. 

Wir sind alle Matsiguenka

Zukünftig haben die Mädchen der Matsiguenka die gleichen Bildungschancen, wie ihre männlichen Kameraden. Das Gebäude, in dem sie lernen und wohnen werden, heißt „Maganiro Matsiguenka“ und bedeutet übersetzt „Wir sind alle Matsiguenka“. Es liegt in Boca Manu, einer kleinen Stadt am Manu Fluss, die den Herkunftsdörfern der Mädchen am nächsten liegt.

 

Das Gebäude bietet Platz für bis zu 20 Mädchen. Im Rahmen des Projekts wurde eine Erzieherin eingestellt, die den Mädchen in akademischen Fragen, aber auch als Ansprechpartnerin in außerschulischen Bereichen zur Seite stehen wird. Das Projekt stellt zusätzlich einen Koch sowie Nahrungs- und Unterrichtsmittel. Neben dem Neubau der Mädchenunterkunft wurde auch die Unterkunft für die Jungen modernisiert.

 

Die Matsguenka Eltern freuen sich über die weiterführende Schule und auch darüber, wie gut die Mädchen untergebracht sein werden. Enrique Misairo Keimari, der Vater von Rosita ist sehr zufrieden: „Dieses Haus hat alle notwendige Ausstattung und wird den Mädchen neue Chancen eröffnen. Ich bin sehr glücklich, dass meine Tochter eine gute Zukunft vor sich hat.“