Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite optimal zu präsentieren. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Projektbüro in Äthiopien abgebrannt

Glück im Unglück: Das ZGF-Projektbüro in den Bale Bergen in Äthiopien ist abgebrannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache konnte bisher nicht ermittelt werden.

Neville Slade (Photo: Daniel Rosengren)
Projektleiter Neville Slade
Äthiopien, Juni 2018 Glück im Unglück, anders lässt sich das Geschehene in unserem Projekt im äthiopischen Bale Mountains Nationalpark kaum beschreiben. Während Projektleiter Neville Slade zusammen mit Geschäftsführer Christof Schenck, Peyton West und einem Kamerateam des ZDF Anfang Juni in den Bale-Bergen unterwegs war, vernichtete ein Feuer das Projekthaus. Das Holzhaus, in dem Slade wohnte und sein Projektbüro hatte, brannte bis auf die Grundmauern ab.

„Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist unklar und wird auch nicht herauszufinden sein. Ein technischer Defekt ist genauso möglich wie Brandstiftung“ sagt Christof Schenck, der von seinem Laptop und seinem Reisegepäck nichts mehr vorfand. Glücklicherweise war in der Nacht niemand im Haus, sodass keine Personen zu Schaden kamen.
Slade, der sein persönliches Hab und Gut in dem Feuer verloren hat, wird nun versuchen, so bald wie möglich das Haus wiederaufzubauen, um mit dem Schutzprojekt für den äthiopischen Bale Mountains Nationalpark wieder voll einsatzfähig zu sein. Denn Bale braucht die ZGF-Unterstüzung dringender denn je. Der Park steht unter enormem Druck von immer mehr Menschen, die in den Park eindringen, Holz schlagen, Vieh weiden und das fragile Ökosytem schädigen. Die Bale-Berge sind der Wasserspeicher für Millionen von Menschen im somalischen Tiefland und die Heimat der gefährdeten Äthiopischen Wölfe.