Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Serengeti-Projektleiter und sambischer Projektpartner erhalten Tusk Awards

Arusha, Tansania, 5. Oktober 2017 – Am gestrigen Mittwoch wurden in Kapstadt, Südafrika, die diesjährigen Gewinner der Tusk Conservation Awards bekanntgegeben. Rian Labuschagne, Projektleiter des Serengeti-Schutzprojekts der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, gewinnt den Prince William Award für sein Lebenswerk. Solomon Chidunuka, oberster Wildhüter der Muchinga Provinz in Sambia, mit dem North-Luangwa-Nationalpark unter seiner Aufsicht, ist einer von zwei Gewinnern des Tusk Wildlife Ranger Award.

IMG_8897 (1).jpg
Rian Labuschagne
„Diese Auszeichnungen, die mir viel bedeuten, sind für unsere Mission sehr wichtig, die kostbaren Wildtiere Afrikas für die Menschen zu bewahren“, sagt Prinz William, Herzog von Cambridge und Schirmherr der Tusk-Auszeichnungen. „Es ist entscheidend, dass wir die Hingabe dieser unbesungenen Helden und die Tapferkeit der Ranger anerkennen, die ihr Leben Tag und Nacht riskieren. Wir alle schulden ihnen großen Dank.“

Mit dem Prince William Award wird das Lebenswerk Rian Labuschagnes geehrt, seine herausragende Hingabe und sein außergewöhnlicher Beitrag zum Naturschutz in Afrika. Dem Sieger wird eine Skulptur verliehen und der Preis ist mit 40.000 Pfund dotiert. Er wird vom Unternehmen Investec Asset Management gestiftet.
Rian Labuschagne leitet das Flaggschiff-Projekt der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) in der Serengeti seit Februar 2017. In den 1990er Jahren arbeiteten er und seine Frau Lorna bereits für die die Ngorongoro- und Serengeti-Nashorn-Projekte der ZGF. Sie führten in beiden Gebieten völlig neue Schutzmaßnahmen ein. Dazu gehörten mobile Fußpatrouillen in den Nashornzonen, ständig bemannte Beobachtungsposten und Senderimplantate für sämtliche Nashörner der Moru-Kopjes in der Serengeti. Bevor sie Anfang dieses Jahres erneut für die ZGF tätig wurden, arbeiteten sie im Zakouma-Nationalpark in Tschad für African Parks, wo sie ein erfolgreich die Elefantenwilderei bekämpften und den Park wieder international etablierten.
Solomon Chidunuka is the DNPW Senior Wildlife Warden for Muchinga Province in Zambia. (Photo: Ed Sayer)
Solomon Chidunuka
Solomon Chidunuka wurde gemeinsam mit Lucky Ndlovu, Ranger im Krüger-Nationalpark in Südafrika, mit dem Tusk Wildlife Ranger Award ausgezeichnet. Der Preis ehrt ihre Arbeit zum Schutz von Wildtieren und empfindlichen Ökosystemen trotz persönlicher Gefahr. Ranger arbeiten oft für wenig Lohn und riskieren und verlieren immer wieder dabei ihr Leben. Die Preisträger teilen sich die Summe von 10.000 Pfund und ihnen werden bronzene Medaillen verliehen. 2017 ist das zweite Jahr in dem diese von einer privaten US-Stiftung geförderte Auszeichnung vergeben wird.
Chidunuka ist in der Provinz Muchinga in Sambia als oberster Wildhüter stationiert. Zuvor war er dreizehn Jahre im Lower-Zambezi-Nationalpark tätig, wo unter seiner Führung die Wilderei fast vollständig gestoppt wurde. Der North-Luangwa-Nationalpark mit der einzigen Population von Spitzmaulnashörnern in Sambia steht unter seiner Aufsicht. Solomon ist enger Partner des Schutzprogramms North Luangwa wo seither keines der Tiere gewildert wurde.

Die Tusk-Award-Finalisten wurden am 4. Oktober auf einer Gala in Kapstadt bekanntgegeben. Rian Labuschagne wurde sein Preis vom Erzbischof Emeritus Desmond Tutu übergeben und Solomon Chidunuka wurde seine Auszeichnung von dem ehemaligen Präsidenten von Südafrika Frederik Willem de Klerk überreicht.

Tusk ist eine Organisation für Naturschutz, ländliche Entwicklung und Umweltbildungsprogramme in Afrika. Seit Gründung im Jahr 1990 hat Tusk mehr als 30 Millionen Pfund in initiierte Projekte in 19 afrikanischen Ländern investiert. Prinz William ist seit dem Jahr 2005 Schirmherr und unterstützt Tusk aktiv.

Weitere Informationen