Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

NatureLife Umweltpreis 2016 für ZGF-Geschäftsführer Christof Schenck

Christof Schenck erhält den NatureLife Umweltpreis 2016. Ausgezeichnet wird er für seinen unermüdlichen Einsatz zur Bewahrung unersetzlicher Naturlandschaften.

NatureLife Environmental Award 2016 (D. Rosengren)
Prof. Dr. Ernst Messerschmid (l.), Claus-Peter Hutter, Präsident NatureLife-International und Dr. Christof Schenck (r.) während der Preisverleihung im Palais Livingston Frankfurt/Main.
Frankfurt, 2. Februar 2017 - Der Biologe Dr. Christof Schenck wurde heute von der Stiftung NaturLife-International mit dem Umweltpreis 2016 ausgezeichnet. Im Frankfurter Presseclub verlieh NatureLife Präsident Claus-Peter Hutter den Preis an Schenck sowie an den Astronauten Prof. Dr. Ernst Messerschmid. „In ganz unterschiedlicher Weise setzen sich beide Preisträger seit vielen Jahren für Umweltbildung und die Sensibilisierung von Entscheidungsträgern für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung sowie für die Bewahrung unersetzlicher Naturlandschaften ein“, begründet Claus-Peter Hutter die Entscheidung. Die in Ludwigsburg ansässige Stiftung vergibt die Auszeichnung seit 2010.
Obwohl Christof Schenck den Mensch als ursächlichen Naturzerstörer sehe, seien Mensch und Natur für Schenck keine Gegensätze, betonte Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion in seiner Laudatio. „Sie sind ein verzahntes, geradezu fragiles Gefüge in dem alle aufeinander angewiesen sind. Diese Sicht und Schencks daraus resultierendes Engagement sind der Schlüssel für den Erfolg im Naturschutz“, so Angres.
Christof Schenck, ZGF Geschäftsführer Ein Preis ist immer auch eine Verpflichtung für die Zukunft. Gerade in den heutigen Zeiten ist die Sicherungen natürlicher Ressourcen eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit. Christof Schenck, ZGF Geschäftsführer
Dr. Christof Schenck ist seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und hat die Frankfurter Organisation seitdem gravierend verändert und zu einer anerkannten und international bedeutenden Naturschutzorganisation ausgebaut. Strategisch haben er und sein Team die ZGF so ausgerichtet, dass sie sich durch einen klaren Fokus auf Wildnis und Gebiete mit hoher biologischer Vielfalt von anderen Organisationen abhebt. Auch der langfristige Ansatz und die praktische Arbeit vor Ort sind Alleinstellungsmerkmale der ZGF. Zu den Projektgebieten gehören unter anderem die Serengeti und das Selous Wildreservat in Tansania, der Manu-Nationalpark in Peru und Regenwälder in Sumatra, Lebensraum hochbedrohter Arten wie Orang-Utan und Tiger. Auch in Europa und speziell in Deutschland stehen Wildnisgebiete im Fokus.
Trotz seiner Managementaufgaben ist Schenck auch immer leidenschaftlicher Biologe und Wildnis-Fan geblieben. Er kennt alle Projekte der ZGF und scheut sich nicht davor, auch in unwegsame und entlegene Wildnisgebiete zu reisen, um die Probleme vor Ort zu verstehen. Schenck ist Naturschützer mit Leib und Seele, der das Engagement seiner Organisation aus tiefster Überzeugung vorantreibt. Die Auszeichnung mit dem NatureLife Umweltpreis ist eine wunderbare Würdigung seines weit über das normale berufliche Maß hinausgehenden Engagements.
Für Christof Schenck ist der NatureLife Umweltpreis die erste Auszeichnung dieser Art, die er in seinen Dankesworten mit seinen Kolleginnen und Kollegen teilt: „So ein Preis geht immer auch an eine Mannschaft – bei der ZGF sind es mehr als 300 Mitarbeiter in 18 Ländern, die sich mit voller Kraft für den Naturschutz einsetzen. Und ein Preis ist immer auch eine Verpflichtung für die Zukunft. Gerade in den heutigen Zeiten ist die Sicherungen natürlicher Ressourcen eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit.“