Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Häuserübergabe: Leben und arbeiten für den Schutz der Serengeti

Fort Ikoma, Tansania, 22. August 2017 - Am heutigen Dienstag hat der deutsche Botschafter in Tansania, Dr. Detlef Wächter, in Fort Ikoma neu gebaute Büro- und Wohngebäude an den tansanischen Minister für natürliche Ressourcen und Tourismus, Professor Jumanne Maghembe, übergeben. Die Häuser wurden im Rahmen des Projekts „Serengeti Ecosystem Development and Conservation“ gebaut, das im Auftrag der deutschen Bundesregierung von der KfW-Entwicklungsbank gefördert und von der tansanischen Nationalparkbehörde Tanzania National Parks umgesetzt wird. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt fördert und unterstützt das Projekt zusätzlich.

IMG_20170822_125314 (1).jpg
Minister Maghembe und Botschafter Wächter durchschneiden ein Band bei der Übergabe der Gebäude. Foto: ZGF

„Diese neuen Gebäude stärken die Präsenz der Parkbehörden in der Serengeti und wir schätzen diesen Beitrag unserer deutschen Partner zum Schutz des Ökosystems“, sagte Minister Maghembe. Die Verwaltung des Serengeti-Nationalparks hat die meisten Mitarbeiter aus dem Nationalpark verlegt um den ökologischen Fußabdruck von Wohnhäusern im Park zu vermindern. Die neuen Häuser stehen in Fort Ikoma, an der nordwestlichen Grenze des Nationalparks.

 

„Tansania und Deutschland können auf eine lange und erfolgreiche Partnerschaft zum Schutz der Serengeti zurückblicken. Diese neuen Gebäude sind eine weitere Manifestation unseres Engagements, diese Partnerschaft weiter zu stärken und dieses Ökosystem zu bewahren“, sagte der deutsche Botschafter Wächter.

 

Deutschland hat die Finanzierung über die Entwicklungsbank KfW im Rahmen des Entwicklungsprojekts „Serengeti Ecosystem Development and Conservation Project“ (SEDCP) bereitgestellt, das ein Gesamtvolumen von 24 Mio. EUR (ca. 58 Mrd. TSH) hat. Das Projekt soll effektiven Naturschutz, nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und ländliche Entwicklung in ausgewählten an den Serengeti-Nationalpark angrenzenden Bezirken verbinden, um das weltweit bedeutsame Ökosystem intakt zu bewahren. Gemeinde-basierter Naturschutz und Teilhabe sind Projektschwerpunkte. Die tansanische Nationalparkbehörde TANAPA setzt dieses Projekt mit Unterstützung der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und in enger Zusammenarbeit mit dem tansanischen Ministerium für natürliche Ressourcen und Tourismus sowie den Serengeti- und Ngorongoro-Distriktverwaltungen um.

Senapa staff houses ready 20170716.jpg
Neues Bürogebäude in Fort Ikoma. Foto: ZGF

Der Bau der drei Büro- und vier Wohngebäude wurde von der ZGF in Auftrag gegeben. Die neuen TANAPA-Bürogebäude bieten qualitativ hochwertigen Arbeitsraum für bis zu zwanzig Parkmanagement- und Outreach-Mitarbeiter. Insbesondere die Outreach-Aktivitäten in acht Anrainer-Distrikten der Serengeti können fortan effizienter zentral koordiniert werden. Die Wohnhäuser bieten Platz für bis zu sieben Mitarbeiter und mindern bestehende Wohnungsknappheit. Die neuen Gebäude werden die Outreach-Aktivitäten des Nationalparks verbessern und zum guten Verhältnis mit den Gemeineden im Serengeti-Ökosystem beitragen.

 

Die Baukosten betrugen rund 580.000 Euro. Der Bau begann im Juni 2016 und wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Das SEDC-Projekt sieht vor in den nächsten drei Jahren 25 weitere Wohneinheiten für 50 Ranger zu bauen.

 

Die Häuser wurden mit Hydraform-Ziegeln gebaut, einem kostengünstigen und umweltfreundlichen Baustoff. Die Ziegel werden mit hydraulischem Druck aus einer Mischung aus Erde, Sand und etwa zehn Prozent Zement gepresst. Sie ​​trocknen in der Sonne und müssen nicht wie in der traditionellen Herstellung gebrannt werden. Die Ziegel sind so geformt, dass sie ineinandergreifen und ohne Mörtel verbaut werden können.