Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Tansanisch-deutsches Kooperationsprojekt zum Schutz der Selous Game Reserve gestartet

Matambwe, Tansania, 17. Juni 2017 – Am Samstag haben Professor Jumanne Maghembe, der tansanische Minister für Natürliche Ressourcen und Tourismus und der deutsche Botschafter in Tansania, Egon Kochanke, ein gemeinsames Naturschutz- und Entwicklungsprojekt der tansanischen und deutschen Regierungen für das Selous-Ökosystem gestartet. Das „Selous Ecosystem Conservation and Development Program“ (SECAD) soll den Schutz der Selous Game Reserve und seiner Randgebiete verbessern und den Status des Schutzgebietes als UNESCO-Weltnaturerbe erhalten. Das Programm wird von der KfW im Auftrag der deutschen Bundesregierung finanziert und vom tansanischen Ministerium für Natürliche Ressourcen und Tourismus (MNRT) und der tansanischen Wildtierbehörde Tanzania Wildlife Management Authority (TAWA) in Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) umgesetzt.

PEI_1692.jpg
Der deutsche Botschafter Egon Kochanke (links) und der tansanische Minister Jumanne Maghembe präsentieren den Selous Emergency Action Plan.
„Wir begrüßen das Engagement der deutschen Regierung für den Schutz des Selous“, sagte Minister Maghembe bei der Auftaktveranstaltung in Matambwe im Selous-Schutzgebiet. „Das Selous Ecosystem Conservation and Development Program ist eine solide Basis für den Schutz der natürlichen Ressourcen des Selous Ökosystems – zum Nutzen des Landes, der Menschen in den Randzonen und zur Bewahrung des Naturerbes Tansanias.“

Botschafter Kochanke sagte: „In Anbetracht der großen Herausforderungen für den Selous, wie der Wilderei, illegaler Landnutzung und der Armut in den angrenzenden Gebieten, aber auch der großen Bedeutung dieses großartigen und einzigartigen Ökosystems unterstützt die deutsche Regierung Tansania beim Schutz des Selous für heutige und künftige Generationen.“

„Der Selous ist das größte Schutzgebiet in Tansania und ein Schwerpunkt unserer Arbeit für den Naturschutz“, sagte Martin Loibooki, Direktor von TAWA. „Wir gehen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Wilderei, dem Ressourcen-Management und der schieren Größe des Schutzgebietes an. SECAD wird wesentlich dazu beitragen, unsere Naturschutzziele zu erreichen.“

Die deutsche Bundesregierung stellt Mittel in Höhe von insgesamt 18 Millionen Euro für das auf fünf Jahre angelegte Programm zur Verfügung. Dessen Ziel ist der nachhaltige Schutz und die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen des Selous Wildschutzgebietes und ausgewählter dörflicher Nutzungszonen in den Anrainerdistrikten.

Neben der Implementierung zahlreicher Projektaktivitäten im Auftrag des MNRT und der TAWA stellen die ZGF und der WWF jeweils rund 400.000 Euro Eigenmittel zur Verfügung. Die ZGF unterstützt TAWA bei Aktivitäten innerhalb des Schutzgebietes, dazu gehören die Stärkung von Verwaltungs- und Managementsystemen, Unterstützung bei der Schutzgebietsüberwachung, der Aufbau eines ökologischen Monitoringsystems sowie der Schutz besonderer Wildtierarten. Der WWF wird die Selous-Schutzgebietsverwaltung beim Aufbau einer Outreach-Abteilung unterstützen sowie mit ausgewählten Anrainerdistrikten zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Ressourcennutzung und Entwicklung in der Pufferzone um das Schutzgebiet zu erreichen. Eine internationale Beratungsfirma wird das Schutzgebietsmanagement beim Bau und der Anschaffung prioritärer Infrastruktur und Ausrüstung und bei der Entwicklung nachhaltiger Wartungskonzepte unterstützen.

„Die Arbeit mit den umliegenden Gemeinden ist ein integraler Bestandteil des Naturschutzes. Wir bauen auf die Unterstützung der Menschen im Ökosystem“, sagte der stellvertretende WWF-Programmkoordinator Asukile Kajuni. „Als eine unserer ersten Aktivitäten werden wir den Status von fünf angrenzenden dörflich betriebenen Schutzgebieten untersuchen, um effektive Schutzmaßnahmen zu entwickeln und Marketingaktivitäten für nachhaltigen Tourismus zu stärken. Dies ist essentiell, um Einkommensgrundlagen für die Gemeinden zu schaffen.“

„Wir haben eine lange Geschichte im Selous und freuen uns unsere Arbeit mit SECAD auf ein neues Level zu heben“, sagte Kathryn Doody, die Leiterin des ZGF-Selous-Schutzprojekts. Die ZGF betreibt bereits zwei Flugzeuge für Überwachungs- und logistische Aktivitäten im Gebiet sowie eine Werkstatt zur Wartung der Selous-Fahrzeugflotte. Darüber hinaus hat die ZGF MNRT und TAWA bei der Entwicklung des Selous Emergency Action Plans unterstützt. Dieser sieht Sofortschutzmaßnahmen vor, um den Selous von der Liste der bedrohten Welterbestätten zu heben. Die Erstellung des Plans basiert auf einer Empfehlung des UNESCO-Welterbekomitees und wurde durch die KfW finanziert. Der KfW-Landesdirektor Dr. Helmut Schön sagte: „Wir sind sehr froh, dass der Selous Emergency Action Plan heute offiziell durch die Regierung lanciert wurde. Er bietet der tansanischen Regierung eine wichtige Planungsgrundlage für den Schutz dieses einzigartigen Ökosystems und das SECAD-Projekt wird eine zentrale Rolle bei seiner Umsetzung spielen.“