Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

USAID und die Zoologische Gesellschaft Frankfurt starten Ressourcenschutz-Projekt in Sambia

North Luangwa, Muchinga, Sambia, 15. Dezember 2016 – Der US-amerikanische Entwicklungsdienst (U.S. Agency for International Development, USAID) und die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) starten ein neues Projekt zur Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinschaften im North Luangwa Ökosystem.

12-6900.jpg
Ranger im North Luangwa Nationalpark. Foto: Norbert Guthier/ZGF
„Mithilfe des USAID-Projekts können wir deutlich mehr Menschen in der Region erreichen“, sagt die ZGF-Regionalkoordinatorin für Afrika, Dr. Karen Laurenson. Das Projekt ist ein neuer Bestandteil des ZGF North Luangwa Schutzprogramms, der 30-jährigen Zusammenarbeit mit der sambischen Wildtierbehörde Department of National Parks and Wildlife (DNPW) zum Schutz der Wildnis North Luangwas.

„Die Zukunft des North Luangwa Ökosystems liegt in den Händen der Menschen, die hier leben. Sie brauchen mehr Anrechte, mehr Unterstützung und müssen auch größeren Nutzen aus der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen des Ökosystems ziehen können“, sagt Laurenson.

Die Eröffnungsveranstaltung mit dem US-Botschafter Eric Schultz, dem deutschen Botschafter Achim Burkart, dem Staatssekretär des sambischen Ministeriums für Tourismus und Kunst, Stephen Mwansa, und dem ZGF-Programmleiter Ed Sayer fand in der DNPW-Zentrale in Mano statt.

„Wir wollen die Menschen, die im North Luangwa Ökosystem leben, in die Lage versetzen, Vorteile aus dem Naturschutz zu ziehen“, sagt Sayer. „Die Nutzung der natürlichen Ressourcen und Tourismus können auch dem Schutz des Gebietes dienen, solange sie nachhaltig sind. Wir wollen Investitionen in öffentlich-private Partnerschaften fördern, die der Region und ihren Menschen zugutekommen.“

USAID fördert das North Luangwa Ecosystem Project mit 1,8 Millionen Dollar. Ein Konsortium von Gebern, die die ZGF unterstützen, trägt in gleichem Umfang zur Finanzierung bei.

Zunehmender Flächenbedarf für Landwirtschaft führt zu Verlusten von natürlichem Lebensraum. Wilderei auf Elefanten und Nashörner und illegale Jagd zur Buschfleischgewinnung erhöhen zusätzlich den Druck auf das Ökosystem.

Der North Luangwa Nationalpark ist ein Kerngebiet für Sambias Elefantenpopulation, Heimat der weltweit größten Konzentration von Flusspferden und der einzigen Spitzmaulnashornpopulation des Landes.