Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Auch Orang-Utans müssen in die Schule!

Aufregung im Orang-Utan-Gehege! Es ist 9 Uhr morgens und erwartungsvoll begrüßen die Orang-Utans ihre Trainerin. Sie hat Karotten, Maiskolben und Früchte in einem großen Blatt gebündelt; gleich beginnt die Dschungel-Schule!

Helfen Sie mit Ihrer Spende und schenken Sie Orang-Utans ein Leben in Freiheit!

Im Bukit Tigapuluh Nationalpark bereiten Dr. Peter Pratje und sein Team konfiszierte Sumatra-Orang-Utans auf ein Leben in Freiheit vor. Das Training dauert mehrere Monate, je nach individuellem Bedarf.

Einblick in die Dschungel-Schule: Das ermöglichen Ihre Spenden

In der Dschungel-Schule lernen die Tiere das, was sie zum Überleben brauchen und von ihren Müttern nicht mehr lernen können: Klettern in den Bäumen, die richtige Nahrung zu finden und Schlafnester zu bauen. Doch Orang-Utans sind schlau und haben so durch den Unterricht die Chance, das Versäumte aufzuholen. 

Ist die Schule erfolgreich absolviert, folgt die abenteuerliche Reise in der Transportbox in den Regenwald – in die Freiheit. Doch auch nach der Auswilderung werden die Schützlinge noch lange in ihrem natürlichen Lebensraum mittels Sender überwacht, um sicherzustellen, dass sie im Wald überleben können.

Dr. Peter Pratje, Leiter des Orang-Utan-Schutzprogrammes auf Sumatra Orang-Utans zerstören ihren Lebensraum nicht selbst. Es sind die Menschen, die ihn zerstören. Wenn wir jetzt nicht entschieden handeln, sind Orang-Utans die Menschenaffenart, die als erstes aussterben wird. Dr. Peter Pratje, Leiter des Orang-Utan-Schutzprogrammes auf Sumatra