Werden Sie Pate für bedrohte Tierarten

Elefanten, Orang-Utans, Nashörner, Berggorillas und Riesenotter suchen dringend Paten! Diese bedrohten Tierarten stehen stellvertretend für die gefährdeten Ökosysteme, in denen sie leben.

Wir setzen uns dafür ein, Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. Entscheiden Sie sich noch heute für eine Patenschaft.

Als Pate erhalten Sie eine Urkunde. Wir informieren Sie regelmäßig durch das ZGF-Magazin GORILLA über Neuigkeiten rund um die Projekte der ZGF.

Saiga-Antilopen in Kasachstan

In den 1970er-Jahren lebten etwa eine Million Saiga-Antilopen in Kasachstan, doch sie sind selten geworden. Wilderei gefährdet die Bestände. 2015 reduzierte eine Krankheit die Populationen in Kasachstan nochmals dramatisch. Nur wenn auf lange Sicht große Bestände existieren, können die Saigas überleben. Wir setzen alles daran, zu verhindern, dass die Saigas für immer aus der Steppe verschwinden.

Elefanten in Afrika

Einst besiedelten Elefanten fast den ganzen afrikanischen Kontinent südlich der Sahara. Heute schätzt man, dass es nur noch ein paar Hunderttausend sind. Dafür ist, neben dem Lebensraumverlust, vor allem die rasant angestiegene Wilderei verantwortlich. Elefanten müssen in Afrika jeden Tag sterben, um die Nachfrage nach Elfenbein in Asien zu stillen. Die ZGF unterstützt zahlreiche Schutzmaßnahmen, um die Wilderei zu bekämpfen. Helfen Sie uns als Tierpate, die Elefanten Afrikas zu schützen!

Orang-Utans auf Sumatra

Auf Sumatra betreibt Peter Pratje seit 1998 eine Auswilderungsstation für Orang-Utans. Dort werden Tiere, die zuvor in Gefangenschaft lebten, auf das Leben in der Freiheit vorbereitet. Eine Freiheit, die immer kleiner wird, bedroht durch die rasante Ausbreitung von Palmölplantagen. Peter und sein Team kümmern sich neben den Orang-Utans insbesondere auch um den Erhalt des Lebensraums.

Nashörner in Ostafrika

Erbarmungslos haben Wilderer einen der größten Landsäuger der Erde fast vollständig ausgerottet. In Ostafrika betreuen wir mehrere Nashorn-Populationen, deren Schutz von Experten der ZGF koordiniert wird. 2003 startete die ZGF eine erfolgreiche Wiederansiedlung von Spitzmaulnashörnern im North Luangwa Nationalpark.

Berggorillas im Kongo

Weltweit gibt es nur noch etwa 800 Berggorillas. Die Hälfte der Tiere, rund 480 Berggorillas, leben in den Nebelwäldern der Virunga-Vulkane im Grenzgebiet der Länder Kongo, Ruanda und Uganda. Unsere Projektpartner schützen die Tiere und die Natur, in dieser von politischen Konflikten stark gezeichneten Region, unter extrem schwierigen Bedingungen.

Riesenotter in Peru

Bis zu zwei Meter wird er lang: der Riesenotter. Sie leben in den Altarmen von Flüssen in den südamerikanischen Regenwäldern und gehören zu den am stärksten gefährdeten Otterarten der Welt. Seit 1990 beobachten wir die Riesenotter in Peru intensiv und helfen dabei, die Art zu schützen. Mit Erfolg! Inzwischen erholen sich einzelne Populationen und es kommen wieder mehr Jungtiere zur Welt.

Ihre Ansprechpartner für Patenschaften

Team Förderer & Freunde

+49 (0)69 9434 46 38

E-Mail schreiben

Transparenz

Entsprechend der Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft finden Sie hier alle Informationen über die Mittelverwendung der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt.

Spendenquittung

Allen Paten senden wir zu Beginn des Folgejahres eine Jahres-Spendenquittung.

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt