Der Podcast des Frankfurter Zoos und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt

Warum hält der Zoo Frankfurt bedrohte Arten und wie unterstützt er die Schutzprogramme der ZGF? Mit vielen Fragen im Gepäck erkundet Marco Dinter die Arbeit der Wissenschaftlichen Abteilung und des Tierpfleger-Teams im Zoo sowie der ZGF-Mitarbeiter in Nationalparks und Schutzgebieten. „Hinter dem Zoo geht’s weiter“ ist nicht nur der Name des Podcasts, sondern auch das Motto das alle verbindet.

Jetzt kostenlos abonnieren:
Spotify | Amazon | iTunes | Google | Deezer | RSS-Feed

Pfeilgiftfrösche, Orang-Utans, Elfenbein: Wie sich Zoo und ZGF gegen den illegalen Wildtierhandel engagieren

67.000 verbotene Tierprodukte hat der Zoll am Frankfurter Flughafen im Jahr 2020 beschlagnahmt. Auch lebende Tiere, die illegal gehandelt werden, landen hier. Einige davon kommen in den Frankfurter Zoo. Hier können sie versorgt und artgerecht gehalten werden. Doch wie ist der Handel mit Wildtieren geregelt? Wann ist er illegal? Und wo wird er zur Bedrohung einer Art?

Im Büro von Zoo-Kurator Dr. Johannes Köhler quaken Frösche, die vom Zoll beschlagnahmt wurden. Johannes erklärt, wie lebende Amphibien, Reptilien und andere Tiere illegal in den internationalen Handel kommen, welche Gesetze das Schmuggeln einfach machen und warum dieser Schwarzmarkt zur echten Bedrohung für das Überleben einiger Arten wird.

Dagmar Andres-Brümmer leitet seit einigen Jahren die Kommunikationsabteilung der ZGF. Von ihr erfährt Marco, wie die ZGF vor Ort verhindert, dass Wildtiere in den Handel gelangen. Dabei stellt sie fest: Der illegale Handel mit Wildtieren und Produkten ist sehr vielfältig und genauso vielfältig müssen auch die Lösungsansätze sein, um ihn zu unterbinden.

Zoo-Kurator Dr. Johannes Köhler, ZGF-Kommunikationschefin Dagmar Andres-Brümmer

Warum die wahrscheinlich hässlichste Antilope der Welt schwer zu finden ist

Die Steppen Kasachstans: Unendliche Weiten. Hier leben die vom Aussterben bedrohten Saiga-Antilopen. Nicht nur ihre auffällige Nase macht sie zu etwas Besonderem. Wie sich Zoo und ZGF gemeinsam führ ihren Schutz einsetzen, erklären wir in dieser Folge.

Steffen Zuther war langjähriger ZGF-Projektleiter in Kasachstan und setzt sich für den Schutz der letzten Saiga-Antilopen ein. Von ihm erfährt Marco, was die Saiga von anderen Antilopen unterscheidet und wie die Art Eiszeiten und Massensterben überleben konnte.

Der Lebensraum der Saigas in der Steppe Kasachstans ist etwas zweimal so groß wie Deutschland. Um die Tiere überhaupt zu finden, mussten einige von ihnen mit GPS-Halsbändern ausgestattet werden. Dr. Christina Geiger ist Tierärztin im Frankfurter Zoo und hat dabei geholfen, die ersten Saigas mit Sendehalsbändern auszustatten. Ein abenteuerliches Unterfangen, bei dem Hausziegen und Motorräder eine wichtige Rolle gespielt haben.

Saiga Antilope
Steffen Zuther, Dr. Christina Geiger

Forschung: Wie man bei Zoo und ZGF Wissen schafft

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts basiert die Arbeit im Zoo und bei der ZGF auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Beide Organisationen forschen aktiv. Aber wie geht das? Woran im Zoo und in den ZGF-Projekten geforscht wird, erfahrt ihr in dieser Folge.

Unser Partner Dr. Grant Hopcraft untersucht Gnus im tansanischen Serengeti-Nationalpark, dem Ort an dem Bernhard Grzimek die Naturschutzarbeit der ZGF begann. Grant erklärt Marco, was Schwanzhaare von Gnus verraten, und wie man damit Wilderern auf die Schliche kommen kann.

Dr. Eva Bärmann hat an den Steinböcken im Frankfurter Zoo geforscht, um deren wildlebende Verwandte besser zu verstehen. Und der Leiter der wissenschaftlichen Abteilung im Zoo, Dr. Stefan Stadler, erklärt, welche Forschungsergebnisse aus dem Zoo helfen können, bedrohte Arten vor dem Aussterben zu bewahren.

Die wilden Gnuherden wandern zwischen der Serengeti in Tansania und der Masai-Mara in Kenia. Wer sehen möchte, wo sie sich gerade aufhalten (oder in der Vergangenheit aufgehalten haben), findet die GPS-Daten von Grants Arbeitsgruppe auf https://www.serengeti-tracker.org.

Dr. Grant Hopcraft, Dr. Eva Bärmann, Dr. Stefan Stadler (v.l.n.r.)

Wildnis: Wohnungsnot im Wirtschaftswald

Wildnis – bei dem Begriff denken wir gerne an Alaska, Afrika oder den Regenwald. Dabei gibt es Wildnis auch bei uns, aber viel zu wenig, wie Manuel Schweiger erklärt. Um das zu ändern, hat er einen große Naturschutz-Allianz gebildet. ZGF-Kollege Nico Eidenmüller arbeitet im Taunus daran, Wildnis wieder entstehen zu lassen. Mit beiden spricht Marco über die Wildnis in Deutschland. Danach zeigt Tierpflegerin Theresa Lüke, wie der Zoo Lebensräume für heimische Wildtiere schafft.

Die Naturklänge wurden bereitgestellt von Ursula und Frank Wendeberg. Vielen Dank dafür! Geräuscheindrücke aus allen 16 deutschen Nationalparks und mehr über dieses spannende Projekt findet ihr unter: https://www.im-vielklang-mit-der-natur.de/

Manuel Schweiger, Nico Eidenmüller, Theresa Lüke (v.l.n.r.)

Sonderfolge: Die ganze Geschichte von Nashorn Akura (Interview mit Karlheinz Jahnel in voller Länge)

In Folge 4 sprachen wir mit Tierpfleger Karlheinz Jahnel über die Auswilderung von Nashorn Akura in Südafrika. Hier kommt das ganze Interview ungeschnitten, denn das Ereignis ist ein Stück Zoogeschichte (außerdem haben sich Marco und Karlheinz verquatscht).

Zoo-Kuratorin Sabrina Linn spricht über die Rolle moderner Zoos beim Nashornschutz und erklärt das Europäische Erhaltungszuchtprogramm. Sie hat ihre Doktorarbeit über Nashornkommunikation geschrieben und Marco ein paar Nashornlaute mitgebracht. Viel Spaß beim mitraten!

Karlheinz Jahnel, Sabrina Linn

Nashörner: Schwere Fracht nach Afrika

1996 reist Akura, ein im Frankfurter Zoo geborenes Nashorn, zurück nach Afrika, um dort in der Wildnis zu leben. Tierpfleger Karlheinz Jahnel war damals dabei und hat die Ansiedlung unterstützt.

Die Wilderei ist weiterhin die größte Bedrohung für Nashörner. Darüber sprechen wir mit Paimolo Bwalya, der als Chef der Rhino Monitoring Unit im ZGF-Projekt im North Luangwa Nationalpark in Sambia den Schutz der dortigen Tiere koordiniert.

Wiederansiedlungen von Nashörnern sind ein komplexe, über Jahre geplante Projekte. Tierarzt Dr. Markus Hofmeyr ist Chef des Rhino Recovery Funds. Er verdeutlicht, wie so eine Wiederansiedlung funktioniert und warum es dabei um weit mehr geht, als die Erhaltung einer bestimmten Art.

Karlheinz Jahnel, Paimolo Bwalya, Dr. Markus Hofmeyr (v.l.n.r.)

Covid-19 & Co: Warum uns kaputte Regenwälder krank machen

HIV, Ebola, Covid-19: Die gefährlichen Krankheiten haben eins gemeinsam. Sie sind von Tieren auf den Menschen übergesprungen. Solche Krankheiten nennt man Zoonosen. Zootierärztin Dr. Nicole Schauerte erklärt, was Zoonosen genau sind und warum man auch bei seinen Haustieren und im Frankfurter Stadtwald aufpassen muss.

In den tropischen Regenwäldern gibt es neben rekordverdächtig vielen Pflanzen und Tieren auch zahlreiche Krankheitserreger. Wir sprechen mit ZGF-Geschäftsführer Dr. Christof Schenck darüber, warum intakte Lebensräume auch unsere Gesundheit besser schützen und wie kaputte Ökosysteme die Entwicklung von Pandemien begünstigen können.

Dr. Nicole Schauerte und Dr. Christof Schenck

Brillenbären: Wie Tiere zu Botschaftern werden

Im Ukumari-Land des Frankfurter Zoos leben Brillenbären, Waldhunde und Brüllaffen in einer künstlichen Gebirgslandschaft. Zoo-Kurator Dr. Johannes Köhler nimmt Marco mit auf die Tieranlage und erklärt die Besonderheiten moderner Tierhaltung.

Im Frankfurter Zoo wirken die Brillenbären auf die Besucher freundlich und verspielt. Im peruanischen Manu-Nationalpark sorgen sie aber durchaus für Probleme. Brillenbären-Expertin Roxana Rojas-VeraPinto erklärt, warum Konflikte zwischen Bären und Bauern entstehen und wie die Zoologische Gesellschaft dabei geholfen hat, aus Feinden geschätzte Nachbarn zu machen.

Zurück in Frankfurt beschreibt Dr. Miguel Casares, der vor kurzem aus dem Amt ausgeschiedene Zoodirektor, wie er sich den Frankfurter Zoo in Zukunft vorstellt. Dabei spielen der Arten- und Naturschutz und auch die Arbeit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt eine wichtige Rolle.

Ein Dankeschön geht an unsere Kollegin Maike Bartels, die uns in dieser Folge als Synchronstimme ausgeholfen hat.

Zoo-Kurator Dr. Johannes Köhler, Brillenbären-Expertin Roxana Rojas-VeraPinto, Dr. Miguel Casares (v.l.n.r.)

Orang-Utans: Wo Affen zur Schule gehen

Der Frankfurter Zoo hält seit Jahrezehnten stark bedrohte Tierarten, darunter Sumatra Orang-Utans. Marco spricht mit Zoo-Kuratorin Sabrina Linn darüber, wie Zoos Tierarten auswählen und so zum Artenschutz beitragen.

Danach reist er zu Dr. Peter Pratje in die Dschungelschule auf Sumatra. Dort trainieren Orang-Utans für das Leben in der Wildnis. Ziel ist es, dort eine Orang-Utan-Population anzusiedeln.

Das ZGF-Schutzprogramm in Sumatra ist nur ein Beispiel für die Arbeit der ZGF. Dr. Antje Müllner, ZGF-Referatsleiterin für die Projekte in Lateinamerika und Südostasien, erklärt, was die großen ZGF-Schutzprojekte verbindet – obwohl sie tausende Kilometer auseinander liegen.

Zoo-Kuratorin Sabrina Linn, ZGF-Programmleiter Dr. Peter Pratje und ZGF-Referatsleiterin Dr. Antje Müllner (v.l.n.r.)

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt