Mit der D-ENTE fing es an: Von Grzimeks Pionierflügen zur “Naturschutz-Airline” (10)

Die Schutzgebiete, in denen wir arbeiten, haben eins gemeinsam: Sie sind riesig. Wer hier den Überblick behalten will, muss hoch hinaus. Dazu nutzen wir häufig Kleinflugzeuge. In dieser Folge erfahrt ihr, wie die Fliegerei bei uns angefangen hat, wofür Flugzeuge im Naturschutz nützlich sind und welche Abenteuer die Buschpilotinnen und -piloten auf ihren Flügen erleben.

22.10.2021, Marco Dinter
Jetzt kostenlos abonnieren: Spotify | Amazon | iTunes | Google | Deezer | RSS-Feed

Besucherinnen und Besuchern des Frankfurter Zoos ist es sicher aufgefallen: Auf dem Dach des Affenhauses steht ein kleines, zebragestreiftes Flugzeug. Christine Kurrle, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Zoos, weiß, was es damit auf sich hat.

Buschpilotin Anna Laroya fliegt für das tansanische Forschungsinstitut TAWIRI über den Steppen Tansanias, um Wildtiere zu zählen und Wilderer aufzuspüren. Sie berichtet, was ihren Job so einzigartig macht und wie man reagiert, wenn ein Warzenschwein auf die Startbahn läuft.

Klaus Zeh begleitet unsere Flieger seit fast 50 Jahren im Namen von Peschke Versicherungen. Er kennt alle großen und kleinen Probleme, Crashs und Herausforderungen mit denen unsere Piloten bisher konfrontiert wurden.

Im Gespräch

Christine Kurrle leitet die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Frankfurter Zoo. Sie freut sich sehr über das neu renovierte Grzimek-Camp, das den Besucherinnen und Besuchern jetzt wieder zugänglich ist.
Sie liebt das Fliegen und die Tierwelt Afrikas: Ihr Job als Buschpilot ist daher perfekt für Anna Laroya. In ihrer Cessna 182 fliegt sie über die Steppen Tanzanias, um Wilderer aufzuspüren und Tierpopulationen zu erfassen. Sie möchte andere Frauen ermutigen, ebenfalls diesen bisher männerdominierten Beruf zu ergreifen.
Seit den 70er-Jahren versichert Klaus Zeh im Auftrag von Peschke Versicherungen die Flugzeuge der ZGF. Während Unternehmensgründer Siegfried Peschke und ZGF-Präsident Bernhard Grzimek den ernsteren Teil der Geschäfte abwickelten, schwärmten die beiden "Youngster" und Piloten Klaus Zeh und Markus Borner, späterer ZGF-Programmleiter für Afrika, für das Fliegen.
Besucherinnen und Besucher kennen es sicher: Das Flugzeug auf dem Dach der Affenanlagen. Mit einem baugleichen Flugzeug flogen Michael und Bernhard Grzimek in der Serengeti.
Die Pilotinnen und Piloten der ZGF müssen jederzeit damit rechnen, dass Tiere auf die Landebahn laufen. So wie dieser weibliche Große Kudu, eine Antilopenart, in einem ZGF-Projektgebiet in Sambia.

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt