Bartgeier: Rückkehr auf großen Schwingen (9)

In dieser Folge trifft Marco auf ein angebliches Monster, das in Deutschland bis zur Ausrottung gejagt wurde: den Bartgeier. Seit einigen Jahren feiert der Vogel ein Comeback – dank engagierter Zoos und Naturschutzorganisationen.

08.10.2021, Marco Dinter
Jetzt kostenlos abonnieren: Spotify | Amazon | iTunes | Google | Deezer | RSS-Feed

In dieser Folge spricht Marco mit Dr. Stefan Stadler, der 2008 dafür sorgte, dass Bartgeier wieder im Frankfurter Zoo zu sehen sind. Gemeinsam besuchen Sie das Geierpaar Ricarda und Fausto, die mit ihren Namen an Richard Faust, den ehemaligen Zoodirektor und Chef der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, erinnern. Stefan erklärt, woher die auch Lämmergeier genannten Tiere ihren Namen bekamen und warum die Menschen sie bis zur Ausrottung gejagt haben.

Mit Hans Frey, dem Gründer und wissenschaftlichen Leiter der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee, erlebt Marco die Geschichte der Wiederansiedlung der Bartgeier. Hans Frey arbeitet seit über 40 Jahren an diesem Projekt, erzählt von seiner glücklichen Heirat mit einem Bartgeier und warum er selbst von dem Projekterfolg überrascht ist. Marco hätte keinen besseren Gesprächspartner finden können.

Falls ihr Bartgeier in der Natur beobachten möchtet, besucht wie Stefan Stadler das Tal der Geier – so wird das Rauriser Krumltal in den österreichischen Alpen genannt. Dort begann das Projekt.

Im Gespräch

Dr. Stefan Stadler, Dr. Hans Frey

Dr. Stefan Stadler ist Leiter der wissenschaftlichen Abteilung im Frankfurter Zoo. Auf seine Initiative kam 2008 ein Bartgeierpaar in den Frankfurter Zoo. Dadurch beteiligt sich auch dieser Zoo an einem der erfolgreichsten Beispiele von Kooperationen zwischen Zoos und Naturschutzorganisationen. Beim Wandern in den österreichischen Alpen konnte er die beeindruckenden Vögel schon in der Natur beobachten.

Dr. Hans Frey stand dem Projekt Bartgeier erst skeptisch gegenüber. Aber nachdem er in Spanien einen Bartgeier in der Natur gesehen hatte, war er überwältigt. Seitdem prägte er den Bartgeierschutz wie kein anderer. Er ist Gründer und bis heute Leiter der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee.

Das Bartgeierpaar RICARDA und FAUSTO im Frankfurter Zoo.
Die jungen Bartgeier werden zur Auswilderung streckenweise zu Fuß zu ihren schwer zugänglichen Horsten gebracht.
Zwei Jungvögel im Nest. Die Tiere werden möglichst früh in (künstliche) Horste gesetzt, um viel von ihrer Umgebung mitzubekommen.

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt