Im zentralvietnamesischen Bergland liegen die größten zusammenhängenden Waldgebiete im sonst dicht besiedelten und landwirtschaftlich intensiv genutzten Vietnam. In den Wäldern von Kon Ka Kinh lebt die größte Population des Grauschenkligen Kleideraffen. Diese Primatenart kommt nur in Zentralvietnam vor und gilt nach der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht. Auch beherbergt das Gebiet die als gefährdet gelisteten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons.

Die Regierung Vietnams bemüht sich, diese letzten Rückzugsgebiete einer vielfältigen und teilweise einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Dennoch machen illegaler Holzeinschlag, Wilderei und die sukzessive Ausweitung von Feldern nicht an den Grenzen der Schutzgebiete halt.

Seit 1991 unterstützt die ZGF den Schutz gefährdeter Affenarten und ihrer Lebensräume in Vietnam. Während sich die Arbeit in den ersten Jahren auf den Cuc-Phuong-Nationalpark und das Van-Long-Naturreservat im Norden des Landes konzentrierte und sich später auf den Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark ausweitete, umfasst das ZGF-Engagement seit 2010 ausschließlich das Bergland in Zentralvietnam.

Heute unterstützen wir die Verwaltungen des Kon-Ka-Kinh-Nationalparks (420 Quadratkilometer) und des nahe gelegenen Kon-Cha-Rang-Naturschutzreservats (159 Quadratkilometer) bei der Kontrolle und beim Management ihrer Schutzgebiete. Diese stehen noch mit weiteren ungeschützten Wäldern in Verbindung und bilden gemeinsam einen insgesamt 1.200 Quadratkilometer großen Waldblock.

Zusammen mit unseren Partnern, der Stiftung Artenschutz, GreenViet und Fauna & Flora International sammeln wir biologische Daten zur Bergwaldregion und beraten die Regierung in der Ausarbeitung eines Landschutzplans, der die Bewahrung des gesamten zusammenhängenden Waldgebiets zum Ziel hat.

Unsere Themen in Vietnam

  • Unterstützung der Schutzgebietsverwaltungen beim effektiven Management von Kon-Ka-Kinh und Kon-Cha-Rang
  • Umweltbildung in den umliegenden Dörfern
  • Zählungen Grauschenkliger Kleideraffen und Nördlicher Gelbwangen-Schopfgibbons
  • Weiterbildung junger Biologiestudentinnen und Studenten in Natur- und Wildtierschutz
  • Feld-, Beratungs- und Planungsarbeiten, um die Erhaltung von ungeschützten Waldgebieten in der Region zu verbessern

.

Projekte in Vietnam

  • Vietnam

    Kon Ka Kinh und Kon Cha Rang

Projektentwicklung

Ausweitung der Feldaktivitäten auf das Kon-Cha-Rang-Naturschutzreservat.

2021

Wir führen die zweite Zählung zum Vorkommen des Grauschenkligen Kleideraffen im Kon-Ka-Kinh-Nationalpark durch. Ein positiver Trend im Vergleich zu 2010 Daten zu Projektstart.

2020

Erste Bestandsaufnahme der vorkommenden Gelbwangen-Schopfgibbons im Kon-Cha-Rang-Naturschutzreservat.

2019

Wir weiten unsere Schutzaktivitäten auf die stark gefährdeten Nördliche Gelbwangen-Schopfgibbons (Nomascus annamensis) aus, dank der Förderung von Stiftung Artenschutz und seiner Partnerzoos.

2016

Wir unterstützen die Gründung der vietnamesischen NGO GreenViet, die sich zum Ziel gesetzt haben, das einzigartige Waldökosystem mit den gefährdeten Arten in der zentralen Hochlandregion zu schützen.

2012

Wir etablieren die jährlich stattfindende praxisorientierte Weiterbildung für circa 25 Studierende der Biologie und Umwelt in Partnerschaft mit der Universität Danang und dem Kon-Ka-Kinh-Parkmanagement.

2011

Start der ersten Zählung zum Vorkommen des Grauschenkligen Kleideraffen im Kon-Ka-Kinh-Nationalpark.

2010

Projektstart im Kon-Ka-Kinh-Nationalpark.

2010

Das Endangered Primate Rescue Center hat seine erste Auswilderung von Hatinh-Languren im Phong Nha-Ke Bang-Nationalpark.

2007

Gründung des Endangered Primate Rescue Centre (EPRC), das 2013 an den Zoo Leipzig übergeben wird.

1993

Die ZGF initiiert ein Projekt im Cuc-Phuong-Nationalpark, um den Status des Delacours-Languren zu ermitteln.

1991

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt