Den kolumbianische Amazonas erhalten – vom Chiribiquete Nationalpark bis zum Unteren Putumayo

Das kolumbianische Amazonasgebiet macht etwa 40 Prozent der Landesfläche aus und umfasst wichtige Flusssysteme, die den Amazonas speisen, den längsten und mächtigsten Fluss der Erde. Dennoch ist Amazonien heute stärker bedroht als jemals zuvor. Die Entwaldung sowie die Verunreinigung der Flüsse steigen immer schneller an. Dies ist nicht nur ein Risiko für den größten Wasserkreislauf der Erde und das Überleben Tausender Arten, sondern gefährdet auch das kulturelle Erbe Hunderter ethnischer Gruppen und der indigenen Bewohner des Waldes, die hier in freiwilliger Isolation leben.

Der Staat Kolumbien hat mehr als zehn Schutzgebiete im Amazonastiefland ausgewiesen, aber der nationalen Schutzgebietsbehörde fehlt es an finanziellen Mitteln und an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, um diese Gebiete effektiv zu managen. Deshalb unterstützt die ZGF die Verwaltung und das Monitoring mehrerer Nationalparks im Amazonasgebiet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Einbindung der indigenen Gremien bei der Entwicklung von Managementstrategien. Und wir stellen Informationen bereit, damit Maßnahmen gegen Bedrohungen koordiniert werden können.

Die ZGF konzentriert ihre Naturschutzarbeit in Kolumbien auf die Region vom Chiribiquete-Nationalpark bis zum Unterlauf des Putumayo-Flusses an der Grenze zu Peru. Dies gibt uns die einmalige Gelegenheit, zum Schutz von mehr als 20 Millionen Hektar Regenwald beizutragen. Dabei spielt die Zusammenarbeit über die Landesgrenze hinweg eine wichtige Rolle, um gemeinsam die Natur langfristig vor den vielen Bedrohungen in der Region schützen zu können.

Unser Programm

  • Wir unterstützen die kolumbianische Schutzgebietsbehörde PNNC bei der Neufassung und Umsetzung des Managementplans von fünf Nationalparks im kolumbianischen Amazonasgebiet.
  • Wir unterstützen indigene Gremien bei der Verbesserung des Managements ihrer Territorien und bei der Koordination mit nationalen Stellen, damit Schutzziele erreicht werden können.
  • Wir unterstützen das ökologische Monitoring sowie Kontrolle und Überwachung in der kolumbianischen Amazonasregion.
  • Wir stärken das Schutzgebietsmanagement und die Infrastruktur, z. B. indem wir Ausrüstung bereitstellen.
  • Wir betreiben gemeinsam mit den indigenen Gemeinden entlang des Caquetá-Flusses Monitoring und tragen so zum Schutz der Riesen-Flussschildkröte bei.
  • Wir etablieren und stärken bi-nationale Planung und Koordination von Aktivitäten in der Region Putumayo im Grenzgebiet zwischen Kolumbien und Peru.

Unser Projekt in Kolumbien

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt