Mitteleuropäische Wildnis

Polen erstreckt sich von den Sandstränden der Ostsee im Norden bis zu den bewaldeten Karpaten im Süden. Fast 20 Prozent des Landes sind durch das Natura-2000-Netzwerk geschützt. In den Karpaten gibt es noch große, unerschlossene Gebiete und Urwälder – ausreichend Lebensraum für Wölfe, Eurasische Luchse und Braunbären.

Im Osten des Landes liegt der weltberühmte Bialowieza Wald, einer der letzten europäischen Tieflandurwälder, der sich auch bis ins benachbarte Belarus erstreckt. In diesem grenzüberschreitenden Wald lebt die größte freilebende europäische Bisonpopulation.

In der Vergangenheit verfügte Polen aufgrund der traditionellen Landnutzung über ein reiches Mosaik an Lebensräumen. Doch heute sind viele dieser Landschaften durch die industrielle Entwicklung und die Urbanisierung bedroht. Trotz allem finden wir in den wilden Landschaften des Landes noch immer wertvolle Habitate für Vögel, darunter 25 Prozent des weltweiten Bestands an Weißstörchen und 25 Prozent der Seggenrohrsänger.

Unser Fokus in Polen

  • Erweiterung und Einrichtung von Schutzgebieten
  • Naturierung und Wiedervernässung zur Wiederherstellung des natürlichen Wasserhaushalts im Wald von Bialowieza
  • Umweltbildung
  • Unterstützung des UNESCO-Mensch- und Biosphärenreservats Ostkarpaten
Red deer occur widely in the Wolf Mountains, providing a good prey base for large carnivores. © Kamil Soóš / Aevis
The last remnants of Carpathian primary forest in the Polish part of the Wolf Mountains, which our projects aim to protect. © Tomasz Wilk
Herds of wild horses can be encountered in the meadows of the Wolf Mountains. © Tomasz Wilk
Ural Owl occurs in the Carpathians in Poland in mature, but not too dense beech forests. © Kamil Soóš / Aevis
Wild mountain rivers are an important part of the ecosystem and provide habitat for many species. © Tomasz Wilk
The European Bison are found in very few places in Poland, the Wolf Mountains is one of them. © Kamil Soóš / Aevis
A red deer on the edge of the Bialowieza Forest, one of the last and largest virgin lowland forests in Europe. © Daniel Rosengren
The Bialowieza forest is famous for its giant, old oak trees. © Daniel Rosengren
Magnificient views and high mountain meadows draw tourists of Bieszczady National Park.© Tomasz Wilk
Snowdrop flowers in bloom, a protected plant in Poland and usually one of the first signs of spring. © Tomasz Wilk
Meadows among forests are signs of the historical use of the area, as pastures or clear-cuts, now wildlife maintains this habitat. © Tomasz Wilk
A Black Woodpecker feeds its chicks in the Wolf Mountains. © Kamil Soóš / Aevis

Projekte in Polen

Meilensteine

Ausweitung der ZGF-Arbeit auf den polnischen Teil des Bialowieza-Waldes.

2019

Beginn der ZGF-Arbeit im polnischen Teil der Karpaten.

2018

Strenger Schutz der Braunbären (seit 1952 ist die Art teilweise geschützt).

2001

Strenger Schutz der Wölfe im ganzen Land (teilweiser Schutz seit 1995).

1998

In Polen wird ein strenger Schutz des Eurasischen Luchses (Lynx lynx) eingeführt. Gründung des Nationalparks Magurski.

1995

Erweiterung des Nationalparks Bieszczady.

1989, 1991, 1996, 1999

Gründung des UNESCO-Mensch- und Biosphärenreservats Ostkarpaten.

1998

Der Wald von Białowieża wird UNESCO-Welterbe.

1979

Gründung des Nationalparks Bieszczady.

1973

Gründung des Nationalparks Białowieża.

1932

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V.
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 - 94 34 46 0
Fax: +49 (0)69 - 43 93 48
E-Mail schreiben

Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zoogesellschaftshaus 4. Stock
Anfahrt