Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Gonarezhou Conservation Trust

Gemeinsam schützen wir den „Platz der Elefanten“ in Simbabwe

ZWE_Guthier2009_55G1110.jpg
Die Chilojo-Felsen in Gonarezhou. Foto: Norbert Guthier/ZGF
Der Gonarezhou-Nationalpark liegt im Südosten Simbabwes und erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 5.000 Quadratkilometern. Die Landschaft mit den 180 Meter hohen Chilojo-Felsen ist geprägt von Flusseinschnitten in Sandstein.

In der lokalen Shona-Sprache bedeutet „Gonarezhou“ „Platz der Elefanten“. Schätzungen der Populationsgröße liegen regelmäßig über 10.000 Tieren. Die trockenen Savannenwälder mit ihren vielfältigen Pflanzengemeinschaften, den vier Flussbecken und den ausgedehnten Pfannen bieten Lebensraum für eine regional einzigartige Gemeinschaft von Reptilien und Amphibien, geschätzte 500 Vogelarten, 50 Fischarten und etwa 150 Säugetierarten. Dazu gehören Nyala-Antilopen und wachsende Populationen von Raubtieren wie Löwen und Afrikanischen Wildhunden.

Der Gonarezhou-Nationalpark ist Bestandteil eines der größten Naturschutzgebiete der Welt. Der „Greater Limpopo Transfrontier Park“ verbindet Schutzgebiete in Simbabwe, Mosambik und Südafrika zu einer geschützten Fläche von rund 35.000 Quadratkilometern.

Partnerschaft für den Naturschutz

Die Nationalpark- und Wildtierbehörde von Simbabwe (Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority, ZimParks) hat im Jahr 2007 mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) eine Vereinbarung zum Schutz des Gonarezhou-Nationalparks getroffen. Die ZGF entwickelte gemeinsam mit Interessenvertretern vor Ort einen zehnjährigen Management-Plan. Er dient als Blaupause für alle Managementmaßnahmen.

Eines der Hauptziele des ZGF-GonarezhouSchutzprojektes war Nashörner wiederanzusiedeln. Bislang war das nicht möglich, auch aufgrund von Personalmangel. Als Möglichkeit die Gehälter von Rangern zu finanzieren und auf Basis des Vertrauensverhältnisses der ZGF und der simbabwischen Wildtierbehörde wurde die Idee des Gonarezhou Conservation Trust (GCT) geboren.

Heute ist der GCT eine im Land registrierte Stiftung mit dem Mandat, die Leitung des Gonarezhou-Nationalparks zu übernehmen. Der GCT hat im März 2017 seine Arbeit aufgenommen und bereits gute Fortschritte erzielt. Nun ist vorgesehen, im Jahr 2019 in Gonarezhou Nashörner anzusiedeln.

Struktur und Personal

Der Gonarezhou Conservation Trust wird von sechs Vorsitzenden geleitet, die in gleicher Anzahl von ZimParks und der ZGF nominiert werden. Das Board tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen.

Das ausführende Management in Chipinda Pools im Nationalpark besteht aus einem Stiftungsdirektor, einem Gebietsmanager und einem Finanz- und Administrationsmanager. Ein zentraler Bestandteil der Personalpolitik ist möglichst viele Mitarbeiter aus den Gemeinden in der Nähe des Parks einzustellen.