Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite optimal zu präsentieren. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Schutzprogramm North Luangwa

Für den Schutz von 22.000 km² Wildnis mit Sambias letzten Spitzmaulnashörnern und der größten Population von Elefanten

Mwaleshi River
Der Mwaleshi-Fluss in North Luangwa. Photo: Norbert Guthier

Der älteste Teil des Ostafrikanischen Grabens erstreckt sich in den Nordosten Sambias. Hier hat der Luangwa-Fluss über Jahrtausende eine einzigartige Landschaft geformt. Das Ökosystem, mit dem North-Luangwa-Nationalpark in seinem Zentrum, ist eine unberührte Wildnis, ein Refugium für Elefanten, Löwen und Sambias letzte Nashörner.

Das Schutzprogramm North Luangwa ist eine Partnerschaft der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt und der sambischen Naturschutzbehörde Department of National Parks and Wildlife. Ziel ist der Schutz des rund 22,000 Quadratkilometer großen North-Luangwa-Ökosystems. Management und Schutz des Gebietes sind die Schwerpunkte des 1986 begründeten Programms.

Canine Unit.jpg
Die Hunde sind auf das Aufspüren illegaler Produkte trainiert. Photo: McKenzie Homan
Um der zunehmenden Bedrohung durch Wilderei entgegenzuwirken, wurde kürzlich die North-Luangwa-Hundestaffel gegründet. Die Spürhunde werden an Parkeinfahrten, Grenzen und strategischen Straßensperren eingesetzt. Mit ihrer Hilfe soll der Schmuggel von Elfenbein, Buschfleisch oder illegal eingeschlagenem Holz unterbunden werden. Sie können auch mitgeführte Jagdwaffen und Munition aufspüren.
ed and rhino.jpg
Die angesiedelten Tiere werden “besendert”, um ihre Bewegungen nachvollziehen zu können. Photo: Radu Dumitrascu

Im North-Luangwa-Nationalpark gibt es die einzige Population von Spitzmaulnashörnern in Sambia. Die Tiere waren von Wilderern ausgerottet worden. Die Ansiedlung einer gesunden und wachsenden Population dieser bedrohten Art wurde daher ein weiterer Schwerpunkt des Schutzprogramms. Dadurch wird nicht nur eine neue für den Fortbestand der Art wichtige Population aufgebaut – die Nashörner sind auch lebender Beweis für die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen im Park und in umliegenden Gebieten.

Sylvester and school kids.jpg
Die Dorfgemeinden vor Ort einzubinden ist der Schlüssel für die Erhaltung des Ökosystems. Photo: Michael Eliko
Im Jahr 2003, zur Ankunft der ersten umgesiedelten Nashörner im Gebiet, wurde das Naturschutz-Bildungsprogramm gestartet. Das langfristige Ziel der Bildungsinitiative für Kinder ist es, die Menschen für Ihre Umwelt zu begeistern und eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen zu fördern. Die Nashörner sind die Botschafter dieses Anliegens.

Wir arbeiten mit den lokalen Gemeinden zusammen, damit sie sich am Naturschutz beteiligen und auch davon profitieren können: Die Initiative zielt darauf ab, Kapazitäten für das Management der natürlichen Ressourcen und für Tourismus und weitere unternehmerische Aktivitäten der Gemeinden im Naturschutz aufzubauen.
Darüber hinaus unterstützt die ZGF weiterhin so genannte Community Conservation Banks, Spar- und Kreditgruppen in den Dörfern, die es ihren Mitgliedern ermöglichen, naturschutzkompatible Geschäfte auszubauen und Einkommensquellen zu erschließen. Die Diversifikation der Lebensunterhalte stärkt die Individuen und bringt die sozioökonomische Entwicklung voran.

Unsere Vision für North Luangwa

Um langfristig erfolgreich sein zu können, wendet sich das Schutzprogramm North Luangwa an die im Gebiet lebenden Menschen. Das übergeordnete Ziel der ZGF, Wildtiere und Ökosysteme zu schützen, hängt unmittelbar von ihrer erfolgreichen Einbindung in Entscheidungsprozesse ab. Das Programm soll neben Stolz auf das gemeinsame Erbe nicht zuletzt auch wirtschaftliche Vorteile für die Menschen bringen, die zu seiner Erhaltung beitragen.

Die Dorfgemeinden in North Luangwa brauchen aber nicht nur mehr Rechte an ihrem Land, sondern auch Hilfe innerhalb seiner natürlichen Kapazitäten zu leben. Das Schutzprogramm soll dazu beitragen Investitionen zu fördern, dezentrale Entscheidungsfindung zu stärken und wirtschaftliche Erträge im Gebiet zu halten. Für das Programm bedeutet das technische Hilfestellungen für das gemeindebasierte Management der natürlichen Resourcen zu leisten.

Programm-Schwerpunkte

  • Management der Schutzgebiete
  • Schutz der Wildtiere und natürlichen Resourcen
  • Naturschutz-Bildung
  • Gemeindebasiertes Management der natürlichen Resourcen
  • Schutz bedrohter Arten (Spitzmaulnashorn)
  • Ökosystem-, Park- und Schutzgebiete-Landnutzung, Management, Erhaltung und wirtschaftliche Nutzung
  • Ökosystem- und Arten-Monitoring und Bewertung