Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Selous-Schutzprojekt

Bewahrung eines der größten verbliebenen Wildnisgebiete Afrikas

Elephant Profile
Das Selous Game Reserve ist ein wichtiger Lebensraum für Elefanten. Foto: Felix Borner
Das Selous Game Reserve im Südosten Tansanias ist eines von Afrikas größten Schutzgebieten und international als UNESCO-Welterbestätte anerkannt. Mit einer Größe von etwa 50.000 Quadratkilometern, größer als die Schweiz, macht das Selous Game Reserve mehr als ein Fünftel der geschützten Flächen Tansanias aus.

Die Landschaft bietet eine große Vielfalt an Lebensräumen: Miombo-Wälder, offenes Grasland, Auwälder und Sümpfe mit artenreichen Gemeinschaften von Pflanzen und Tieren. Mehr als 2100 Pflanzenarten sind nachgewiesen und das Ökosystem ist Heimat wichtiger Populationen von Elefanten, Büffeln, Nilpferden, Nilkrokodilen und weiterer Arten.

Im Jahr 2014 wurde das Selous Game Reserve auf die Liste der „Welterbestätten in Gefahr“ gesetzt, weil Wildtierpopulationen, vor allem Elefanten, durch Wilderei dramatisch zurückgegangen sind. Zudem gibt es im Selous Bodenschätze und Potential für Wasserkraft. Ein Bereich im Süden wurde für Uranbergbau freigegeben. Eine Balance zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und den Auswirkungen auf das Ökosystem und die Menschen im Gebiet zu finden wird daher immer wichtiger.

Was wir tun

Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt unterstützte den Erhalt des Selous-Gebiets in den 1980er und 1990er Jahren und nun wieder seit 2012, indem wir bei Tierzählungen aus der Luft mitwirken, Flugzeuge für die Naturschutzarbeit zur Verfügung stellen und technische sowie logistische Unterstützung leisten.

Seit 2017 sind wir ausführender und mitfinanzierender Partner des „Selous-Ökosystem Naturschutz- und Entwicklungsprogramms“ der tansanischen und der deutschen Bundesregierung (Selous Ecosystem Conservation and Development Program, SECAD). Ziel ist das Management und den Schutz des Selous Game Reserve durch folgende Aktivitäten zu stärken:

  • Grundlegende ökologische Untersuchungen
  • Überprüfung und Aktualisierung des Management- und des Finanzplans
  • Entwicklung und Anwendung von Managementinstrumenten
  • Unterstützung und Beratung des Gebietsschutzes durch Luftüberwachung, Verbesserung des Kommunikationssystems und Ranger-Training
  • Aus- und Fortbildungsprogramme
  • Ökologisches Monitoring- und Bewertungssystem in Zusammenarbeit mit Partnern
  • Intensiv-Schutz von Spitzmaulnashörnern
  • Einrichtung des „Selous-Ökosystem-Koordinationsforums“
Mit Unterstützung der Regierung der USA werden wir mit dem Selous Game Reserve Management zusammenarbeiten, um den Gebietsschutz durch die Ausbildung spezialisierter Rangereinheiten weiter zu stärken.

FZS Spotlight